Ratgeber Warum man einen gefundenen USB-Stick nicht in den Computer stecken sollte

Warum man einen gefundenen USB-Stick nicht in den Computer stecken sollte

USB-Sticks sind klein und gehen daher gerne und schnell verloren. Doch beim Finden eines USB-Sticks ist Vorsicht geboten. Je nach Software reicht schon eine erste Verbindung mit dem Computer aus, um eine schädliche Software aufzuspielen oder Daten auszulesen. Andere Schadsoftwares fangen erst an zu arbeiten, wenn die Datei geöffnet wurde. Oft bleiben die Hacker Angriffe hierbei unentdeckt. Lassen Sie sich daher nicht täuschen. Häufig werden USB-Sticks gezielt auf Parkplätzen vor Firmen drapiert, um so an sensible Firmeninformation zu kommen. Studien haben gezeigt, dass gut jeder Zweite den Stick ohne vorherige Vorsichtsmaßnahmen an den Computer anschließt, meist um den Besitzer zu ermitteln.

Wie Sie richtig handeln:
Am besten geben Sie einen gefundenen USB-Stick in der Nähe des Fundortes ab oder melden den Fund ganz einfach online auf www.zentralesfundbuero.de . Auch eine gute Idee ist die Abgabe des Sticks in der IT Abteilung um zu klären, ob der Stick wirklich für Spionage vorgesehen war, und um dann noch einmal ganz gezielt die Mitarbeiter vor solchen Fallen zu warnen.

Und wenn es schon zu spät ist?
Gerade bei einem Arbeitsrechner ist es wichtig so schnell wie möglich zu reagieren. Nehmen Sie Kontakt zur IT-Abteilung auf und erzählen Sie, was passiert ist. Nur so kann kontrolliert werden, ob die Daten des Computers durch eine Spy-Software ausgelesen werden oder ob es wirklich nur ein harmloser, verlorener Stick war. Ist es Ihnen zu Hause passiert, empfiehlt sich der Download einer Anti-Virus Software und ein kompletter Scan aller Programm. Auch dann kann der Virus bekämpft werden.

Also bitte nicht vergessen: Verlorene Sticks nur abgeben, nicht ausprobieren!