Ratgeber Der Fundservice der DB

Der Fundservice der DB

Bei Reisen auf Gleisen

Mit ihrem hauseigenen Fundsachenmanagement hat sich die Deutsche Bahn deutschlandweit von ihrer Konkurrenz abgehoben. An mehr als 80 Bahnhöfen hast du die Möglichkeit, Fundgegenstände abzugeben oder abzuholen.
Das Prinzip ist einfach...

Wenn du etwas in einem der Züge oder innerhalb des Bahnhofsgebiets findest und der Eigentümer nicht auffindbar ist, kannst du das Gefundene am Bahnhof abgeben – im jeweiligen Bahnhofs-Fundbüro der DB oder an einem der Info-Schalter. Als Finder erhältst du nach Rückführung der Fundsache – wenn gewünscht – die Kontaktdaten des Eigentümers, um dein Recht auf Finderlohn geltend zu machen. Gehörst du zu den Unglücklichen, die etwas im Zug oder Bahnhof haben liegenlassen, wird dir natürlich Abhilfe geboten.


Vorab ein paar Zahlen, die die Hoffnung steigern:
Täglich werden im Schnitt ganze 650 Gegenstände in den Fundbüros der DB abgegeben – das macht 250.000 im Jahr. Die Datenbank umfasst dabei 2,5 Millionen registrierte Fundsachen.

Es folgt ein wenig Eigenwerbung:
Viele Leute wissen nichts von dem praktischen Fundservice der DB und melden einen Fund an anderen Stellen außerhalb des Bahnhofs – also im städtischen / kommunalen Fundbüro ODER beim Zentralen Fundbüro – dem größten Online-Fundbüro! Letzteres lässt diesen Umstand besonders naheliegend erscheinen.

Erhöhe also deine Chance auf ein Wiederfinden deines Guts, indem du es auch hier meldest. Verlass dich auf die Profis im Lost & Found – starte einen Suchauftrag und lehne dich zurück, während wir deine Suche übernehmen.

Wenn du dir auch in Zukunft keine Sorgen mehr über das Verlieren deines Eigentums machen möchtest, ist der Fundagent das Richtige für dich. – Ende der Werbung in eigener Sache –

Du hast mehrere Möglichkeiten, deinen Verlust bei der DB zu melden und/ oder dich nach deinem Verlustgut zu erkundigen:

Direkt am Bahnhof
An einem Info-Point – es muss nicht unbedingt in einem Fundbüro sein – bekommst du ein Formular, mit dem du eine Nachforschung beantragen kannst. Das gibst du entweder an Ort und Stelle ausgefüllt wieder ab oder schickst es per E-Mail, Post oder Fax an die Zentrale des DB-Fundservice:

Post: DB Station&Service AG, Fundbüro, Döppersberg 37, 42103 Wuppertal
Fax: 069 265 21387
E-Mail: fundbuero.dbag@deutschebahn.com

Online
Über die Fundservice-Datenbank der DB Station&Service AG – der vermutlich komfortabelste Weg: Klicke dich einfach durch die Eingabemasken – es werden Daten zu dem Gegenstand, zu den Umständen des Verlusts und zu deiner Person erhoben. Deine Meldung landet in der Datenbank und du erhältst eine Verlustnummer, mit der du dich selbst online nach deinem gesuchten Gegenstand erkundigen kannst.

Telefonsich
Mit der Fundservice-Hotline 0900 199 05 99 (Festnetz: 59 ct/min) erreichst du täglich von 8 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feriertagen von 10 bis 20 Uhr einen Mitarbeiter, der dir nach einem Verlust deines Eigentums weiterhilft.

Abgegebene Fundsachen landen nach sieben Tagen in der zentralen Fundstelle in Wuppertal. Nach 70 Tagen ohne Abholung werden diese versteigert oder entsorgt. Bei Abholung deines Eigentums – oder auch Zusendung – erhebt die Deutsche Bahn unterschiedlich ausfallende Bearbeitungsgebühren:

Abholung
An der Fundstelle: 5 € An der Zentrale in Wuppertal: 15 €

Zusendung
Von der Fundstelle: 20 € Aus der Zentrale in Wuppertal: 35 €
Versand ins Ausland ist auch möglich.
Für dringende Fälle bietet die DB den ic:kurier an.

Quellen:
www.Bahn.de | www.fundservice.db.de | www.inside.bahn.de